Nintendo-Game-Club
Hey,du!
Kennst du schon das Nintendo-Game-Club?...Nein?!Dann aber schnell anmelden Smile
Halte dich an die Regeln und stell dich vor,wenn du neu sein solltest!
Viel Spaß


Herzlich Willkommen im Nintendo-Game-Club,dem Forum,indem es nur rund um Nintendo geht!Ob ihr nun WiFi-Spiele veranstaltet oder euch nur allgemein über Nintendo unterhält: Es ist alles dabei!Haltet euch an die Regeln und habt Spaß!
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Iwata Fragt-Wario Ware D.I.Y (Teil.4)

Nach unten 
AutorNachricht
ZeroSuitSamus
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 419
Anmeldedatum : 03.02.10
Alter : 22
Ort : Niedersachsen

BeitragThema: Iwata Fragt-Wario Ware D.I.Y (Teil.4)   Di Apr 06, 2010 2:34 pm

4. Neue Mikrospiele zeigen

Iwata:
Ich frage Sie jetzt mal etwas Gemeines. Haben Sie schon mal daran gedacht, dass es vielleicht nicht so viele Leute gibt, die überhaupt Videospiele gestalten wollen?
Abe:
Natürlich! Am Anfang sagte ich, dass es zuerst nur wie eine Möglichkeit wirken würde, Spiele mit kleinen Variationen zu gestalten, aber ich musste verschiedene Arten in Betracht ziehen, das zu erreichen. Man kann zum Beispiel eines der integrierten Mikrospiele aufrufen und dessen Elemente nach Belieben verändern.
Hatakeyama:
Man kann sogar Mario ganz einfach durch Luigi ersetzen.
Abe:
Wenn man sein eigenes Spiel erstellt, kann man alle Daten beliebig aus den integrierten Mikro-Spielen aufrufen und einsetzen. So kann man auch ganz einfach sein eigenes Spiel gestalten, wenn man nicht zeichnen kann. Außerdem kann man alle Informationen über den Aufbau der Mikrospiele als Referenz benutzen.
Iwata:
Alle Geheimnisse der integrierten Mikrospiele werden also gelüftet. Sie wollen nicht nur, dass die Leute die Mikrospiele spielen, sondern die Technik hinter den Mikrospielen ist ebenfalls verfügbar und kann modular benutzt werden.
Abe:
Als es darum ging, welche Mikrospiele integriert werden sollen, haben wir uns für so viele verschiedene Variationen wie möglich entschieden, damit man viel Material für neue Spiele hat.
Iwata:
Wie viele Mikrospiele sind denn jetzt dabei?
Abe:
Neunzig.
Iwata:
Das ist ungefähr die Hälfte im Vergleich zu den anderen "WarioWare"-Spielen.
Abe:
Aber wenn Sie sich mit dem Internet verbinden, können Sie neue Mikrospiele von Nintendo herunterladen. Sie haben also jede Menge Spielinhalt, selbst wenn Sie kein einziges Mikrospiel erstellen.
Iwata:
Mit anderen Worten, Sie können zahlreiche Mikrospiele von den Leuten herunterladen, die gut darin sind, sie zu entwerfen.
Abe:
Aber es kann schon sehr anspruchsvoll sein, ein lustiges Spiel zu gestalten.
Hatakeyama:
Man braucht das richtige Gespür.
Iwata:
Das kann ich mir vorstellen.
Abe:
Die Mikrospiele von Leuten, die Sie kennen, wie zum Beispiel von Freunden und Familienmitgliedern, machen meistens Spaß. Spiele von Fremden sind häufig nicht so unterhaltsam.
Hatakeyama:
Deshalb wollten wir es erst so machen, dass man Mikrospiele über Freundescodes mit den eigenen Freunden austauschen kann.
Abe:
Dann haben wir beschlossen, regelmäßige Wettbewerbe zu veranstalten. Wir möchten Wertungen vergeben und dann die besten Arbeiten verbreiten. Aber natürlich können wir keine fragwürdigen oder urheberrechtlich geschützten Inhalte anbieten.
Iwata:
Wie wird denn die Bewertung aussehen?
Abe:
Die Spiele werden von echten Leuten bewertet und dann bieten wir die ausgewählten Arbeiten zum Download an.
Iwata:
Sitzen Sie auch in der Wertungsjury?
Abe:
Ja. Natürlich habe ich dabei Unterstützung, aber...
Iwata:
Das wird bestimmt ziemlich schwierig (lacht).
Abe:
Wahrscheinlich (lacht). Aber Mr. Sugioka und ich lassen uns eine gute Methode dafür einfallen. Und es dauert ja nur vier bis acht Sekunden, die Spiele zu testen. Bei anderen Spielen ist das schwieriger.
Hatakeyama:
Stellen Sie sich mal vor, Sie müssten 1.000 Rollenspiele bewerten (lacht)!
Iwata:
Das würde wahrscheinlich um die drei Jahre dauern (lacht).
Alle:
(lachen)
Abe:
Außerdem möchten wir jede Woche zwei eigene Mikrospiele anbieten. Wir denken über eine Kategorie nach, die "Big Name Games" heißen soll. Das wären dann herunterladbare Mikrospiele, die von bekannten Leuten gestaltet wurden. Wir haben Sie ja auch gebeten, eines zu entwerfen. Nicht wahr, Mr. Iwata?
Iwata:
...(denkt nach) Mal sehen, ob ich die Zeit dafür finde...
Abe:
Und natürlich haben wir Shigeru Miyamoto gefragt. Das hier ist ein Spiel von Yoshio Sakamoto. Versuchen Sie es mal! Es orientiert sich an "Metroid".
Iwata:
Mr. Sakamoto ist mit seinem Spiel schon fertig? (spielt das Mikrospiel) ...Ha ha ha (lacht)!

Bei unserem Gespräch heute wurde mir klar, dass Sie einige Hürden überwinden mussten. Mr. Hatakeyama, vorhin haben Sie etwas gesagt, was mir wirklich Sorgen gemacht hat.
Hatakeyama:
Ach ja?
Iwata:
Sie sagten, dass man ein gewisses Gespür braucht. Sie möchten, dass ich ein Spiel entwerfe, aber dann setzen Sie mich so unter Druck.
Alle:
(lachen)
Iwata:
Davon mal abgesehen... Sie können mit diesem Produkt auch Comics lesen, nicht wahr?
Abe:
Ich wollte, dass die Leute "D.I.Y." jeden Tag spielen. So, wie man den täglichen Comic in der Tageszeitung liest. Also habe ich fünf Manga-Künstler gebeten, auch etwas beizutragen, und jetzt kann man jeden Tag beim Spielen die neuen Arbeiten von fünf Autoren lesen.
Iwata:
Und die Spieler können ihren eigenen Comic zeichnen.
Abe:
Nicht nur Comic-Strips, sondern man kann auch relativ lange Lieder schreiben.
Hatakeyama:
Man kann Comic-Strips zeichnen, aber dafür haben manche Leute vielleicht kein großes Talent. Ich kann eigentlich nicht gut zeichnen, aber man kann auch Stempel benutzen, um es einfacher zu machen.
Abe:
Also, selbst wenn man nicht zeichnen kann, kann man trotzdem leicht eine Geschichte erzählen, indem man zum Beispiel die Charaktere aus den Mikrospielen so platziert, als ob sie sich unterhalten, Sprechblasen-Stempel einfügt und dann die Worte dazu schreibt.

Und wenn man "WarioWare D.I.Y. Showcase"9 herunterlädt, das über WiiWare erhältlich ist, kann die ganze Familie Ihre Arbeiten auf dem großen Fernseher sehen oder Ihre Songs über große Lautsprecher anhören.

9WarioWare D.I.Y. Showcase: Diese Software ist ab der Veröffentlichung von "WarioWare D.I.Y." über WiiWare erhältlich.
Iwata:
Aha! Ähm, ist da auch ein Mikrospiel von Mr. Sugioka dabei?
Sugioka:
Nein, ich hatte zu viel mit der Programmierung zu tun.
Iwata:
Wahrscheinlich hatten Sie auch keine Zeit wegen der ganzen NAND-Karten-Geschichte und so. Waren Sie neidisch, weil alle Anderen so viel Spaß hatten?
Sugioka:
Total. Aber ich hatte einfach keine Zeit.
Iwata:
Das tut mir leid. Sie können ja alles nachholen, wenn die Software im Handel ist.
Sugioka:
Okay. Das mach ich dann im Stillen.
Abe:
Wir warten schon gespannt auf Ihren Wettbewerbsbeitrag (lacht)!
Hatakeyama:
Aber was ist, wenn ich seinen Beitrag nicht erkenne und ihm eine schlechte Wertung verpasse (lacht)?
Alle:
(lachen)
5. Ein Spiel, das das Leben verändert
Iwata:
Abschließend möchte ich Sie fragen, ob Sie den Fans noch etwas mitteilen möchten. Mr. Sugioka?
Sugioka:
Mr. Hatakeyama hat vorhin erwähnt, dass er früher begeistert von "Mario Paint" war.
Iwata:
Selbst wenn er bis spät in die Nacht damit spielte, wurden seine Eltern nicht ärgerlich.
Sugioka:
Als ich meine engeren Kollegen danach gefragt habe, sagten viele, dass sie durch "Mario Paint" gemerkt haben, wie viel Spaß es macht, Spiele zu entwerfen. Vor allem die Leute, die Anfang zwanzig sind.
Hatakeyama:
Jeder hatte die Software zuhause (lacht).
Alle:
(lachen)
Iwata:
Hat "Mario Paint" Sie zu dem gemacht, was Sie heute sind?
Hatakeyama:
Keine Frage. Ich kann mich sehr gut an diese Zeit erinnern.
Iwata:
Vielleicht ist "WarioWare D.I.Y." ja so ähnlich.
Sugioka:
Das denke ich schon.
Hatakeyama:
Bei "Mario Paint" kann man nur Animationen erstellen, aber diesmal kann man auch Videospiele gestalten.
Iwata:
Mit einer Spielzeit von maximal acht Sekunden (lacht).
Hatakeyama:
Aber es ist ein wichtiges Element, dass man Spiele erstellen kann. Wenn so ein paar neue Spiele-Entwickler ihren Weg finden...
Sugioka:
Da haben Sie Recht. "WarioWare D.I.Y." könnte Leben verändern. So groß sind meine Erwartungen daran.
Iwata:
Ein Spiel, das das Leben verändern kann. Das ist ja eine ziemlich bedeutungsvolle Aussage (lacht)!
Alle:
(lachen)
Sugioka:
Vor "Mario Paint" gab es "Family BASIC".10 Die Mitarbeiter des Sound-Teams sagten, dass sie dadurch auf Videospielmusik gekommen sind.

10Family BASIC: Ein Zubehör-Gerät für das NES. Mit einer speziellen Tastatur konnte man damit Videospiele erstellen. Es erschien 1984, wurde aber nur in Japan verkauft.
Iwata:
"Family BASIC" wurde vor ungefähr 25 Jahren für das NES veröffentlicht und hatte eine eigene Tastatur. Wahrscheinlich wurden dadurch auch viele Leute aufmerksam auf die Videospiele-Entwicklung.
Sugioka:
Ein Mitglied des Sound-Teams von "WarioWare D.I.Y." sagte, dass er damit eine Beispiel-Melodie von Chopin eingespielt und dieselbe Melodie jetzt in diesem Spiel untergebracht hat. Ich würde mich freuen, wenn diese Anwendung versteckte Talente bei den Nutzern weckt!
Iwata:
Hallo, Talent, aufwachen! Okay, jetzt zu Mr. Hatakeyama…
Hatakeyama:
Ich hoffe, dass diese Software die Spieler noch für Jahre begleitet. Sie war ursprünglich als Software zur Videospielentwicklung geplant, aber es gibt viele Spielinhalte in "WarioWare D.I.Y.". Wenn jemand also keine Mikrospiele selber machen möchte, gibt es hier auch genügend Spiele, mit denen man einfach Spaß haben kann.
Iwata:
Selbst wenn man sich nicht für die Gestaltung von Videospielen interessiert, hat man trotzdem was davon, wenn man Leute um sich hat, die das gerne machen. Und durch die Wettbewerbe kommt man vielleicht auf Spielideen, die man sich sonst nicht hätte vorstellen können.
Hatakeyama:
Das stimmt. Es wäre schön, wenn die Spieler einfach an einem neuen "WarioWare"-Spiel Spaß hätten. Und selbst wenn Sie sich eigentlich nicht für das Gestalten von Videospielen interessieren, hoffe ich, dass Sie es trotzdem zumindest mal ausprobieren.
Iwata:
Und dann wacht man hoffentlich eines Tages auf und merkt, dass man ja selber auch Videospiele machen kann.
Hatakeyama:
Ganz genau. Dann kann man auch noch in Jahren Spaß mit der Software haben.
Iwata:
Okay, jetzt zu Mr. Abe.
Abe:
Wenn ich jetzt ein Grundschüler wäre, wäre das hier ein absoluter Traum für mich.
Iwata:
Sie haben also etwas entwickelt, was Sie selber gerne haben wollten.
Abe:
Bisher war es bei den Spielen, an denen ich gearbeitet habe, immer so, dass ich sie während der Entwicklung sehr intensiv gespielt habe. Dann kaufe ich sie nach der Veröffentlichung, aber danach spiele ich sie kaum noch.
Iwata:
Sie kaufen die Spiele also eher zur Erinnerung, weil Sie an ihnen gearbeitet haben, aber Sie spielen sie kaum.
Abe:
Manchmal zeige ich sie anderen Leuten, aber das war es eigentlich auch schon. Diesmal will ich die Software aber wirklich auch selber benutzen.
Iwata:
Sie freuen sich also auf die Veröffentlichung (lacht).
Abe:
Absolut (lacht)! Aber obwohl man bei diesem Spiel selber Spiele machen kann, wissen viele Leute vielleicht nicht, wo sie anfangen sollen. Wenn das passiert, sollten sie einfach daran denken, wie sie ihre Arbeiten den Leuten in ihrer Umgebung zeigen.
Iwata:
Sie sollten sich vorstellen, wer ihr Spiel zu sehen bekommt. Zum Beispiel die Freunde und Familie.
Abe:
Bei mir war es so, dass ich zum Beispiel ein Spiel zum Geburtstag bekommen habe.
Iwata:
Ein Mikrospiel als Geburtstagsgeschenk (lacht)!
Abe:
Das Team hat es für mich gemacht. Wenn man die Kerze auf dem Bildschirm mit dem Touchpen berührt, erscheint ein Kuchen und dazu die Nachricht "Herzlichen Glückwunsch!".
Sugioka:
Dazu gab es auch Sound.
Abe:
Ach ja! Es hat "Happy Birthday" für mich gesungen (lacht)!
Iwata:
Das hat Ihnen bestimmt gefallen.
Abe:
Ich war ziemlich gerührt (lacht). Ich kann mir auch vorstellen, dass es Spaß macht, so ein Spiel für eine bestimmte Person zu machen. Oder vielleicht hat man gerade eine Tasse Tee vor sich stehen, also macht man ein Spiel, in dem es ums Teetrinken geht. Oder man kann aus den eigenen Erfahrungen schöpfen und eine Art Tagebuch führen. Wenn man daraus ein Spiel machen möchte, kommt man bestimmt auf jede Menge Ideen. Dann kann man die eigene Arbeit einfach allen möglichen Leuten zum Ausprobieren geben.
Iwata:
Ihr Leben als Videospiele-Entwickler hat mit Family BASIC, "Mario Paint" oder einer anderen Software begonnen, aber bei mir war es ein programmierbarer Taschenrechner. Der konnte nur Zahlen darstellen, aber ich habe hart gearbeitet, um endlich einen zu bekommen, habe damit dann Spiele gemacht und zusammen mit meinen Schulfreunden Spaß daran gehabt.

Mit dieser Erfahrung beneide ich die Jugend von heute sehr. Ich meine, jetzt gibt es so etwas wie "D.I.Y." zu kaufen und die Leute können nach Belieben alles Mögliche damit machen.

Man kann natürlich auch Spaß damit haben, wenn man selber keine Spiele gestalten will, aber ich meine wirklich, dass die Freude daran, Videospiele zu machen, noch tiefer gehen kann als der Spaß am Spielen selber. Deshalb hoffe ich, dass "WarioWare D.I.Y." dazu führt, dass mehr Leute überhaupt auf diese Idee kommen, selbst wenn es dann nur eine Person ist.
Abe:
Das hoffe ich auch. Es wäre doch toll, wenn technische Videospiele-Schulen und Lehrinstitute es in ihrem Unterricht einsetzen würden.
Alle:
(lachen)
Iwata:
Sollen wir "D.I.Y." beim 'Nintendo Game Seminar'* einsetzen (lacht)?

*Das Nintendo Game Seminar wird im Abstand von mehreren Wochen abends für mehrere Stunden abgehalten. Ausgewählten Studenten aus dem Raum Tokio werden die grundlegenden Fähigkeiten zur Produktion eines Videospiels beigebracht, z. B. Programmierung, Soundkomposition, Grafik-Erstellung, etc.
Hatakeyama:
Vielleicht sollten wir es zur Leistungsbewertung benutzen.
Abe:
Oh, Sie wollen also eine Bewertungsmöglichkeit, ja?
Iwata:
So kann man sehen, ob die Leute Talent haben.
Hatakeyama:
Ja, aber das werden Sie auch so merken (lacht).
Iwata:
Tja, dann vielleicht nächstes Jahr bei den Einstellungstests...
Abe:
Das ist doch ein Witz, oder?
Iwata:
Ja (trocken).
Alle:
(lachen)

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.schuelervz.net/Profile/KuUvs6wGmqeKxa_9--WP5EQZtlEaUN
 
Iwata Fragt-Wario Ware D.I.Y (Teil.4)
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Teil II - Bilderrätsel (65 Pkte)
» Update vom 04.08.2016 - Zweiter Teil des Sportevents "Training"
» Update vom 22.03.2018 - Vorbereitungseintrag zeitbegrenzte Location Hasenloch (Oster-Event Teil 1)
» Update vom 29.03.2018 - Vorbereitungseintrag zeitbegrenzte Location Feiertagswald (Oster-Event Teil 2)
» Update vom 18.01.2018 - Vorbereitungseintrag Zeitlocation Polarexpedition (Zugang bis 31.01.2018) - TEIL 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Nintendo-Game-Club :: News zu Nintendo :: Neues zum DS/L/i/iXL-
Gehe zu: